Stichwortverzeichnis


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


A

Airhopper
Privat genutztes Flugobjekt für vier bis fünf Personen. Vergleichbar mit einem PKW.
Der Airhopper wird von fünf Rotoren angetrieben, einen senkrecht nach unten in der Frontpartie, und Vieren im Heck, mit denen das Flugzeug gelenkt wird. Zwei der Heckrotoren zeigen ebenfalls nach unten, und stabilisieren die Fluglage, die anderen richten ihren Schub nach hinten, mit ihnen wird der Airhopper auch gelenkt.


Zurück | nach oben


Alien
Alien = engl. für Fremd.

Zurück | nach oben


Auswanderung
Die vier Auswanderungswellen wurden damals von der UNO gefördert, als die Wirtschaft in den Entwicklungsländern der ENAU (Europäisch Nordamerikanische Union) mit dem Beginn der Eiszeit zusammenbrach, die einsetzte als der Golfstrom nach einer kurzen Warmzeit zusammenbrach und in Nordeuropa die Gletscher wieder weite Teile des Landes zurückforderten. Das war im Jahre 2250.

Zurück | nach oben


B

Bellikoos
Dieser Sektor besteht aus einer ungewöhnlichen Anhäufung bewohnbarer Planeten auf engem Raum. Bellikoos ist ein Sternenhaufen aus einigen hundert Sonnen, von denen wenigstens ein Dutzend Leben beherbergen kann. Vier dieser Planeten sind von Menschen kolonisiert worden.
2256 erklärte die Militärdiktatur dieses Sektors die Unabhängigkeit von der Erde, blieb aber Mitglied der Vereinten Planeten.
Die wichtigsten Planeten sind Chupa Moto, Neu Pietersburg, Santiago de la Estrella und Gidjr (von den Gidjrianern bewohnt).

Zurück | nach oben
Bodentransporter
Diese Konstruktion war mehr eine Plattform auf Beinen als ein Fahrzeug. Kräne hoben große Kontainer aus dem Ladebereich eines Weltraumfrachters und stapelten sie automatisch auf die achtbeinige Tragfläche des Transporters, jedes der Behältnisse hatte eine Länge von 40m, war 10m breit und ebenso hoch. Drei Kontainer hintereinander, vier nebeneinander und drei Hoch, 35 Kontainer. Vorne links nahmen Wohn- und Maschinenräume den Platz von einer Frachteinheit ein. Die zwei Meter dicke Plattform wurde von kräftigen Stahlbeinen drei Meter über dem Grund gehalten.

Zurück | nach oben


C

Computer
Wenn Computer noch dicker waren, als ein Bogen Papier, dann nur noch wegen der besseren Handhabbarkeit.
Nach dem einschalteten überprüfte dieser Computer sofort die Umgebung nach Netzanschlüssen und Datenträger, zu denen sofort eine Funkverbindung hergestellt wurde.

Zurück | nach oben


D

Daphne DeRochelle
Daphne ist 18 Jahre alt, und steht kurz vor ihrem Abitur.
Seit früher Kindheit sitzt sie aufgrund einer Nervenerkrankung, der Amyotropen Lateralsklerose im Rollstuhl.
Eine sehr aufgewecktes Mädchen, das trotz seines Handicaps sehr selbständig ist.

Zurück | nach oben
Der Dschungel Situkubwas
Unter den Baumkronen regnete es nicht, kein Wasser jedenfalls, eher schon tote Tiere, aus den bis zu 500m Baumriesen die hier wuchsen. Sollte ein Tier doch lebend am Boden ankommen, so konnte es gewiss sein, dies nicht lange zu bleiben. Mit zwei Händen voll konnte man sicher seinen Eiweißbedarf für einen Tag decken, vorausgesetzt, man besaß seine Hände lange genug. Das Getier hier am Boden war außer für einige Überlebenskünstler der hiesigen Tierwelt absolut letal.

Zurück | nach oben


E

Die Erde
Es hat sich weniger verändert, als man annehmen sollte.

Zurück | nach oben
ENAU
Die Wirtschaftliche Vereinigung von Europa, Nordamerika und Weißrußland zur Eropean North American Union fand im Jahr 2099 unter dem Eindruck der wirtschaftlichen erstarkung Afrikas statt.

Zurück | nach oben


F

feuchter Planet
Tatsächlich hing das, für diesen Planeten so charakteristische Wetter, nicht so sehr von der Neigung der Planetenachse gegen die Eklyptik, und damit von den Jahreszeiten, ab, sondern vielmehr mit dem stark elliptischen Weg zusammen, den der Himmelskörper um die beiden Sonnen nahm.
Und so gab es auf dem Planeten Situkubwa nur etwa alle dreihundert Jahre einen milden Sommer, wenn der weiße Zwerg auf seinem Weg um die Hauptsonne einen Teil diesen Sterns verdeckte.
Wenn einem die Helligkeit der Sonnen an solchen Tagen nicht ich die Augen aus dem Schädel berennen würde, dann müsste man in dieser Zeit sehen können, wie der kleine weiße Stern von seinem großen Partner, Materie abzog. Michael wusste, dass er das nicht mehr erleben würde, aber er bedauerte es auch nicht.

Zurück | nach oben
Frachter
Frachraumschiffe verbinden die Kolonien auf festen Ruten und tranportieren Rohstoffe und Waren. Bei einer Lange von 700m und mehr sind ise sehr einfach aufgebaut und bestehen im wesentlichen über von der tragestruktur für die Kontainer zusammengahaltenen Kaskadentriebwerk, Versatzgenerator und Kommandoeinheit mit Crewquartier

Zurück | nach oben
Die beiden Sonnen Situkubwas
Die beiden Sonnen störten jede Art von Radiowellen. Ihr reger Austausch von Gasmassen verursachte starke magnetische Stürme, die jede Funkverbindung unmöglich machten, und ans Kabel waren sie so kurz vor dem Start auch nicht mehr angeschlossen. Aber es war alles in Ordnung, wie immer.

Zurück | nach oben


G

Gewehre
Es gab auch Strahlenwaffen, aber der Energieverbrauch war so groß, dass man sie nur für militärische Zwecke einsetzte. Das Projektilgewehr hatte eine ausreichende Durchschlagskraft, und mit 30 Schuß würde man eine Weile hinkommen.

Zurück | nach oben


H

Hafen von Malaikapia
Hier landeten Raumschiffe aus allen Teilen der Galaxis. Das war allerdings ein wenig übertrieben, nur wenige Frachter verließen wirklich mal den Arm der Milchstraße in dem gebaut worden waren. Es machte auch keinen Sinn, Waren über weite Strecken zu transportieren, waren die Rohstoffe doch in der ganzen Milchstraße gleich. Trotzdem, dies war die Verbindung zur Außenwelt, nicht die einzige auf diesem Planeten, aber die größte, und man musste darauf achten nicht unter die Räder, bzw. Kufen zu kommen, wenn man sich hier bewegte.

Zurück | nach oben
Hans
Hans Christ war schon seit vielen Jahren Pilot eines Transportes, und hatte Michael vor einiger Zeit als Kopilot eingestellt. Er gehörte eher zu den Workargen Typen und brachte immer eine gewisse Eingewöhnungszeit, bis er mit Fremden freundschaftlich umgehen konnte.
Seine Haare bekamen graue Strähnen, und mit seinen 53 Jahren war er langsam am Überlegen, wie lange er diesen Job noch machen wollte. Auch wenn Hans gelegentlich etwas umgänglicher sein könnte, arbeitete Michael doch ganz gern mit ihm zusammen. Der Kerl war in Wirklichkeit ganz in Ordnung.

Zurück | nach oben


I

Interplanetarian Transport and Delivery
Die ITD ist eine Händlervererinigung, die als Kartell den Interplanetaren Handel im Jua-System beherrscht

Zurück | nach oben


J

Das Jua-Doppelsternsystem
Das Jua-Sonnensystem war durchaus kein außergewöhnliches, es gab viele Systeme mit Planeten, und viele waren durchaus bewohnbar, und selbst Doppelsternsysteme waren nichts ungewöhnliches.
Doppelsterne mit Planeten, die bewohnbar waren, kamen allerdings seltener vor, da oft die Bahnen der Planeten nicht gleichmäßig genug waren, um ein stabiles Klima zu ermöglichen.
Das Jua-System war hier eine Ausnahme, die Zentralgestirne umkreisten einander eng genug um stabile Planetenbahnen zu gewährleisten. Neben dem einzigen bewohnbaren Planeten Situkubwa gab es in diesem Sonnensystem noch zwei heiße Gesteinsbrocken und drei Gasriesen.

Zurück | nach oben


K

Kaskadentriebwerk
Das Kaskadentriebwerk - oft einfach Cascades genannt - beschleunigt die Wasserstoffionen in einem Linearbeschleuniger mittels Plasmawellen auf Nahezu Lichtgeschwindiglkeit und sorgt so für den Schub, der ein Raumschiff auf Versatzdistanz bringt und es nach dem Eintritt in ein Sonnensystem wieder abbremst.

Zurück | nach oben
Kommunikationsanlage
So ein Transporter hatte insgesamt drei Stück davon. Zum einen musste man sich mit Personen außerhalb des Transporters unterhalten können. Außerdem gab es weitere Lautsprecher und Mikrophone in fast jedem Raum des Transporters. Das Kabel diente zum einen der Verständigung auf dem Hafengelände , es konnte aber auch eine Verbindung zwischen zwei Transportern herstellen, wenn diese in kurzem Abstand hintereinander gingen.

Zurück | nach oben
Krabbelschacht
Zu beiden Seiten brummten die Hydraulikanlagen, und balancierten das tausend Tonnen schwere Ungetüm mit unnachahmlicher Präzision. Der Gang war höchstens anderthalb Meter hoch, und es roch nach altem Öl, und bei jeder Trageeinheit schwoll das Brummen der Pumpen bedrohlich an. Es gab nicht oft Gelegenheit hier runter zu kommen, die Hafenkommandantur verwendete seit einigen Jahren Gelenkarme, die selbständig an die Kommunikationsports der Frachter andockten, sobald diese über ihrem Parkplatz still standen. Michael war in seiner bisherigen Karriere nur zwei mal hier gewesen, es war, wie er ungern zugab, ein wenig gruselig.

Zurück | nach oben


L


M

Malaikapia
Die größte überdachte Stadt Situkubwas , hier leben etwa 8.500 Menschen. Malaikapia gehört damit zu den größten von Menschen gebauten Städten außerhalb des Sonnensystems der Erde.
Außerhalb der Stadt liegt der Raumhafen, von wo aus die Transporter in den Dschungel des Planeten vordringen nd die entlegenen Städte mit Nahrungsmitteln usw. versorgen.

Zurück | nach oben
Melissa Yukawa
Melissa war schon seit drei Jahren in diesem Job tätig. Sie empfand das nicht gerade als Traumberuf, aber es war besser als in einem Büro zu versauern.
Die junge Frau war jetzt 27 aber bisher hatte sich ihr noch keine Möglichkeit geboten diesen Beruf an den Nagel zu hängen.

Zurück | nach oben
Michael Hasselblad
Der junge Mann war seit einem halben Jahr Kopilot. Natürlich nicht auf einem der Weltraumfrachter, sondern in einem dieser riesigen Transporter, die sich auf ihren acht Beinen durch den Urwald bis zu den Städten kämpften, die weit im inneren des Kontinents lagen.

Zurück | nach oben
Mjidogo
Dieser Ort war mehr ein Bergwerk als eine Stadt, dort förderte man Titanium. Keine Scheinwerfer machten einen glauben es sei ein sonniger Tag, die Einwohner von Mjidogo verbrachten ihren langen Arbeitstag unter der feuchten Erde. Genau da wo man die ausgebrannten Leiber auch eines Tages verscharren würde.
Man sagte, in Mjidogo konnte man sich daran schon mal gewöhnen.
Mjidogo gehört, wie fast der gesammte Kontinent zum Privatbesitz der `Titanium Mining Corporation´.

Zurück | nach oben


N

Nywel
Der Planet Nywel ist soweit bekannt noch von keinem Menschen besucht worden. Seine Einwohner aber gehören schon lange zu den Raumfahrern und so waren sie es, die 2182 den ersten Kontakt zu den Menschen herstellten.
Ihre Gesellschaft, so wird vermutet, ist in Kasten unterteilt, wieviele es gibt, ist nicht bekannt. Kontakte gab es bisher nur mit der Handels- und der Kriegerkaste.
Die Nywel sind zweifellos aus einer jagenden Spezies hervorgegangen: Ihre Augen sind nach vorn gerichtet und die beiden unteren der vier Armpaare könnten einmal Vorderbeine gewesen sein. Das Gebiß ist ein furchteinflüßendes Gebilde aus feinen dolchartigen Zähnen. Der Körper dieser Spezies ist mit hellbraunem, ins gelbliche gehendem Fell bedeckt.
Sie sind Hermaphroditisch, d.h. sie unterscheiden nicht zwischen weiblichen und männlichen angehörigen ihrer Spezies.
Legendär ist die Fähigkeit der Nywel mit jeder Form von Raumschiffen umgehen zu können.

Zurück | nach oben


O

Orion-Sektor
Bezeichnung für den Arm der Milchstrasse in dem sich auch die Erde befindet.

Zurück | nach oben


P

Pilotenkanzel
Die Pilotenkanzel lag etwa anderthalb Meter tiefer als die Hauptplattform, wie ein Auswuchs, ein Geschwür an dem gigantischen Fahrzeug. Vorne war sie kuppelartig verglast, so dass man die Bäume vor sich, und den Boden unter den Füßen gut im Blick hatte. Nach hinten, konnte man rechts und links neben der Treppe durch zwei Bullaugen schauen, wenn man sich die Mühe machte sich dafür etwas zu bücken.
Die Kanzel hatte eine Standhöhe von 2m und war leicht elliptisch, so dass zwei Personen ausreichenden Platz nebeneinander besaßen um es sich in den Sesseln bequem machen zu können.

Zurück | nach oben
Post
Nachrichten aus anderen Sonnensystemen brauchten stets mehrere Tage um ihren Empfänger zu erreichen, die Post charterte häufig Speicherplatz auf kommerziellen Frachtern, das war zwar günstig, aber man durfte sich nicht wundern, wenn ein Brief auch mal länger als eine Woche unterwegs war.

Zurück | nach oben
Potea
Potea ist ein Wüstenplanet, aber neben Sand gibt es dort auch reiche Vorkommen an Titan, einigen Edelmetallen und auch Diamanten.
Potea ist ein ungastlicher Planet, der immer wieder von verheerenden Sandstürmen heimgesucht wird, die den Planeten mehrmals umruden können, bevor sie sich wieder legen.

Zurück | nach oben


Q


R

Regen
Man unterschied auf Situkubwa mehr als zehn Arten von Regen. Angefangen beim Nieseln, meist nachmittags bis nachts, über Schauer, wenn der Regen kurz auffrischte, bis hin zu Vergleichen mit Gießkannen und Badewannen oder gar Wasserfällen. Aber dafür gab es so gut wie keine Gewitter, die beständig herniederprasselnden Wassermengen sorgten für einen ausreichenden Ladungsaustausch.

Zurück | nach oben
Regenanzug
Die organischen Siliziumverbindungen des Anzuges ließen Wasser einfach abperlen, die Oberflächenspannung zwischen Flüssigkeit und Beschichtung war so groß, dass die Tropfen richtige Kügelchen bildeten und herunterrollten.

Zurück | nach oben


S

Scramjet
Scramjets werden für Transfers zwischen Plantenoberflächen und dem Nahen Weltraum eingesetzt, mit Geschwindigkeiten von bis zu Mach 15 in der oberen Atmosphäre und zuschaltbaren Raketen sind sie das effektivste Treansportmittel für dieses Zweck.

Zurück | nach oben
Situkubwa
Situkubwa ist ein reiner Waldplanet, auf den beiden Kontinenten erstrecken sich gigantische Dschungelgebiete, in denen sich die wenigen Siedlungen fast verlieren.
Waren werden mit großen Transportern auf acht Beinen befördert, den einzigen, die in der Lage sind, das Dickicht durchdringen.
Die wichtigsten Städte sind MalaikapiaMalaikapia und Mjidogo.

Zurück | nach oben


T

Titanium Mining Corporation
Die Titanium Mining Corporation (TMC) ist der größte Arbeitgeber Situkubwas. Genaugenommen ist der einzige Grund, warum sich Menschen überhaupt auf diesem Planeten niedergelassen haben der hohe Gehalt an Titan in den abbaubaren Erzen.

Zurück | nach oben
Transporte durch den Urwald 1
Pausen waren nicht die Regel, weder in der Nacht und schon gar nicht Tagsüber. Nur bei außerordentlich schwierigen Terrain bevorzugen es die Piloten während der Durchquerung jemanden im Cockpit zu haben.

Zurück | nach oben
Transporte durch den Urwald 2
Acht Beine, das bedeutete ein gewisses Maß an Redundanz, das hieß, je eins der vier Glieder auf jeder Seite war verzichtbar. Sie würden sehen, ob das wirklich zutraf. Die Ingenieure hatten aber, allem Anschein nach, ganze Arbeit geleistet.

Zurück | nach oben
Trivar
Trivarer nennt man die Bewohner des größtenteils von Wasser bedeckten Planeten Trivar. Ihre Biologie ist entfernt vergleichbar mit der der Reptilien.
Die meisten von ihnen besitzen eine mehr oder weniger grüne Haut, manchmal auch grau oder gelb und versenkbare Glubschaugen. Sie brauchen Sauerstoffhaltige Luft, wie die Menschen, können aber bis zu 45 Minuten den Atem anhalten.
Nebenbei bemerkt ist Trivar für seine phantastischen Unterwasserstädte berühmt, insbesondere die Hauptstadt Nagil ist bei Touristen sehr beliebt.

Zurück | nach oben
Die Tiere von Situkubwa 1
Der Fleischfresser erinnerte mit seinem über drei Meter abfallenden Rücken etwas an eine Hyäne, mit Beinen von der Stärke kleinerer Bäume und Krallen die sich gefährlich ins Erdreich bohrten. Das Fell schien in der Nacht schwarz zu sein, dicht und in Wellen breitete es sich über den massigen Körper aus. Die Handteller großen Ohren lauschten, sich in flinken Bewegungen wendenden in die Nacht hinein, wohl kaum um Feinde zu orten, sondern eher um eine Antwort auf seinen Ruf zu erhaschen.
Der Kopf des Tieres war für sich allein genommen wirklich groß, aber an dem massigen Körper hängend wirkte er beinahe zu klein für diese gewaltigen Geschöpfe. Auch der Hals war so massig und muskulös, dass man ihn selbst mit langen Armen wohl nur schwer würde umfassen können.

Zurück | nach oben
Die Tiere von Situkubwa 2
Es war jetzt die Zeit der Jagd gekommen, in einigen Kilometern Entfernung trottete eine Gruppe Pflanzenfresser vorbei, das konnten die Menschen natürlich nicht riechen.

Zurück | nach oben


U

Überleben im Dschungel
Wollte man mitten in Wald den Transporter verlassen, so war die richtige Bekleidung überlebensnotwendig.
Sie bestand aus einer modifizierten Version des üblichen Raumanzuges: Schwarzes Kohlefasergewebe bildete die Außenhaut, es war ungefähr so zäh, wie ein halber Zentimeter Edelstahl, aber leichter zu tragen. Darunter trug man Unterwäsche aus speziellem Gewebe das so gearbeitet war, dass der Kapillareffekt den Schweiß abtransportieren konnte, und gleichzeitig ein angenehmes Gefühl der Kühle vermittelte, wenigstens für die ersten Stunden. Das reichte im Weltraum meistens aus, im Urwald konnte es, bei Überschreiten der knapp kalkulierten Zeit, aber leicht zu warm werden, oder zu kühl, das war nicht immer vorhersagbar.
Die schweren Stiefel erhielten durch eine Titanbeschichtung einen silbriggrauen Glanz, sie reichten bis unter die Knie, aber man sollte trotzdem aufpassen wohin man trat.
Der Helm, bestand aus einer klassisch anmutenden Plexiglaskugel, mit im Sichtfeld integriertem LCD Elementen, die dem Träger stets nützliche Informationen über Systemstatus und Lebenserhaltungssysteme gaben.

Zurück | nach oben
Ulimi
Über die Lebensform, die Ulimi genannt wird ist so gut wie nichts bekannt, außer dass ihre Kultur schon seit 20 mio. Jahren besteht und dass sich ihre Heimatwelt sehr dicht am unbewohnbahren Zentrum der Galaxis befindet. Ihre Lebenserwartung wird auf einige tausend Jahre geschätzt.
Die Ulimi scheinen die einzigen Lebensformen zu sein, die der Strahlung dort standhalten können. Ansonsten leben sie sehr zurückgezogen.


Zurück | nach oben


V

Versatzantrieb
Im Jahre 2121 machte man die Entdeckung des Versatzantriebes. Dieser Antrieb dessen theoretische Grundlagen noch nicht in allen Einzelheiten geklärt waren ermöglichte es endlich die unvorstellbaren Distanzen zwischen den Sternen zu überbrücken. Zur großen Überraschung gelang die Erzeugung der Versetzungswelle ohne den Einsatz der gigantischen Energiemengen, die bei anderen Technologien erforderlich wären. Ohne den Energiezustand des Universums über die natürliche Unschärfe hinaus zu strapazieren tauschte die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitende Welle einen Teil des Universums mit einem anderen aus, der einige Lichtstunden in Fahrtrichtung lag. Man sollte annehmen, dass die Materie dabei zu einem dampfenden Haufen Asche verkohlt werden würde, sobald die Moleküle zerrissen wurden, dass dies nicht geschah deutete auf eine Inversion, quasi eine Umkrempelung, der beiden Raumgebiete an, aber erforscht war das noch nicht.

Zurück | nach oben
Vereinte Planeten
Die Vereinten Planeten wurden 2295 von Nyweln, Menschen und Trivaren gegründet, um das Verständnis und die Toleranz zwischen den Völkern der Milchstraße zu fördern.
Heute gehören diesem Zusammenschluß etwa 700 Planeten an, die von 20 verschiedenen Spezies besiedelt wurden.
Die Aufgaben der Vereinten Planeten wurden in den Jahren ihres Bestehens ausgeweitet, so kann sie bei Konflikten die Gerichtsbarkeit übernehmen, und behält sich vor, Friedenssichernde und herbeiführende Maßnahmen zu ergreifen.
Der Hauptsitz der Vereinten Planeten ist Alpha Centauri, weil dieses System unbewohnt ist, die Nähe zur Erde spielt bei der Entscheidung eine untergeordnete Rolle (durch den Sprungantrieb dauert die Reise zwischen den Sternen generell etwa eine Woche.

Zurück | nach oben


W


X


Y


Z

Zentrum der Milchstraße
Die hohe Dichte an Sternen im Zentrum bewirkt eine erhöhte Radioaktive Strahlung, die es schwer macht dort zu leben. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass man nachts kein Auge zubekommt, weil es ständig millionen Sonnen scheinen.
Das Schwarze Loch im eigentlichen Zentrum ist verglichen damit harmlos, alle Jubeljahre zermalmt es eine Sonne, und rührt sich sonst nicht vom Fleck!

Zurück | nach oben